Altenpflege zu Hause

Altenpflege zu Hause: 3 Dinge, an die Sie denken müssen

Altenpflege zu Hause ist machbar und schaffbar, wenn man einen guten Plan hat und sich vorbereitet. Man kann intensive Pflegeaufgaben nicht leicht nehmen, aber man kann sich vieles leichter machen. Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, damit Sie wissen, was Sie bedenken müssen.

1. Zeit für die Altenpflege zu Hause

Ein wichtiger Teil der Altenpflege – egal ob zu Hause oder woanders – ist immer Zeit. Viele Menschen, die über Pflege nachdenken, haben wichtige Bedenken – an Ausrüstung, an neues Wissen, an Fähigkeiten, an körperliche Anstrengung oder Geld – und vergessen darüber manchmal die Zeit, die notwendig ist, um einen Menschen so zu pflegen, dass er sich wohl fühlt und nicht wie ein Mühsal. Die typischen Aufgaben bei der Pflege wie Hilfe beim Essen, Anziehen oder Waschen benötigen immer „ein paar Minuten“. Es ist aber sehr wichtig, sich an den meisten Tagen mehr als ein paar Minuten für einen Patienten oder Angehörigen zu nehmen.

Altenpflege zu Hause

Haben Sie Fragen zur Altenpflege zu Hause? Wir beraten Sie gern unter ✆ 089/ 958 972 90

Möchten Sie selbst zu Hause einen lieben Menschen pflegen, planen Sie die Zeit großzügig für sich und Ihren Angehörigen ein: Auch wenn man schnell in fünf Minuten Essen könnte, ist es schöner, entspannter und auf lange Sicht weniger anstrengend für alle, wenn man stattdessen fünfzehn Minuten einplant. Noch besser ist es, wenn man auch gemeinsam isst und beim Essen miteinander spricht. Das kostet etwas mehr Zeit, ist aber tatsächlich meist weniger anstrengend.

Wer einen Pflegedienst beauftragt muss wissen, dass die meisten Pflegeleistungen nach einer Tabelle abgerechnet werden. In dieser Tabelle ist festgelegt, wie lange es zum Beispiel dauern sollte, jemanden anzuziehen oder einen Verband zu wechseln. Wenn ein Pflegedienst unter viel Zeitdruck arbeitet, wird manchmal gehetzt und die Patienten werden nur fix „abgefertigt“. Dabei können wir nur raten: Sollten Sie dieses Problem bemerken, sprechen Sie es an. Wenn sich nichts ändert, wechseln Sie den Pflegedienst.

2. Ausrüstung für die Altenpflege zu Hause

Bei vielen Pflegeaufgaben werden eine besondere Ausrüstung und Materialien für die Pflege benötigt. Bei einem Diabetiker gehören dazu zum Beispiel die Utensilien zum Bestimmen der Blutzuckerwerte und für das Verabreichen von Insulin. Also:

  • einerseits das Messgerät
  • mit einer Nadel oder einem Piekser,
  • den Batterien
  • und Messstäbchen,
  • und andererseits die Insulinspritze,
  • zu der ebenfalls eine Nadel gehört und
  • das Insulin natürlich.
  • Außerdem manchmal Wattebäusche,
  • Alkohol
  • und Pflaster.

Nicht jeder, der gepflegt werden muss, ist Diabetiker, aber jeder hat seine eigenen Bedürfnisse und Pflegeansprüche. Und wenn es nur ein Paar Einmalhandschuhe sind, die bereit liegen sollten: Die richtige Ausrüstung zur Hand zu haben, erleichtert die Pflege enorm.

Deswegen gehört zur Altenpflege zu Hause auch die Planung, um immer das passende Material bereit zu haben. Ein Pflegedienst bringt viel Ausrüstung mit, aber andere sollten beim Patienten bereit liegen. Wenn Sie mit einem Pflegedienst die Pflege zu Hause planen, erkundigen Sie sich, was bereit liegen sollte. Wenn Sie die Pflege größtenteils selbst übernehmen wollen, planen Sie ein, wann Sie Nachschub kaufen müssen. Nicht alles ist in Apotheken immer vorrätig und Sie vermeiden Stress, wenn Sie beispielsweise Messstäbchen nachkaufen, obwohl das Paket noch für eine Woche reichen würde.

3. Wissen zur Altenpflege zu Hause

Natürlich gehört zur Altenpflege auch viel Wissen. Wer die Pflege zu Hause plant, kann darüber noch nicht alles wissen. Ärzte helfen natürlich bei der Orientierung, weil sie sagen können, was notwendig ist. Wie genau man diese Ratschläge und Notwendigkeiten in die Praxis umsetzt, muss jeder aber erst einmal selbst heraus finden.

Wenn Sie überlegen, einen Pflegedienst mit der Altenpflege zu Hause zu beauftragen oder Sie sich von einem Pflegedienst unterstützen lassen wollen, rufen Sie uns gerne an. Wir beraten Sie zum Zeitaufwand der Pflege zu Hause, zu der Ausrüstung, die Sie anschaffen müssen oder die wir mitbringen, und mit unserer Erfahrung. Wir machen Ihnen dann gerne auch ein Angebot, wie wir Sie unterstützen können.

 

Bildquellennachweis: Robert Kneschke – fotolia.com