Beiträge

Das Hausnotrufsystem: Was ist das und wem hilft es?

Bei vielen älteren Menschen besteht der Wunsch, den Lebensabend in der eigenen Wohnung zu verbringen. Der Wunsch, das Leben alleine zu bestreiten und den Alltag nicht von den Vorschriften eines Pflegeheimes abhängig zu machen, ist absolut verständlich. An dieser Stelle kann das Hausnotrufsystem sinnvoll sein.

Mit Hilfe eines Hausnotrufsystems können ältere Menschen aus ihrem Privathaushalt heraus schnell medizinische Hilfe anfordern, sobald es nötig werden sollte – ganz ohne das Haus zu verlassen.

Was ist ein Hausnotrufsystem und wie funktioniert es?

Ein häusliches Notrufsystem ist im höheren Alter eine sehr sinnvolle Anschaffung. Beim Hausnotrufsystem handelt es sich um ein elektronisches Meldesystem, über das der Bewohner medizinische Hilfe anfordern kann.

Haben Sie Fragen zum Hausnotrufsystem?

Haben Sie Fragen zum Hausnotrufsystem? Dann rufen Sie uns an unter 089 958 972 90.

Die Meldung des Bewohners wird durch das Gerät an eine Notrufzentrale weitergeleitet.

Diese wiederum sorgt dafür, dass schnellstmöglich Hilfe organisiert wird.

Sie als Nutzer müssen keinen Anruf tätigen, sondern lediglich einen Knopf drücken.

Das Meldegerät tragen sie entweder als Halskette oder als Armband.

So wird sichergestellt, dass sie das Gerät permanent am Körper tragen und im Notfall unverzüglich den Meldeknopf betätigen können.

Welche Vorteile bietet ein häusliches Notrufsystem?

Die Vorteile des häuslichen Notrufsystems liegen klar auf der Hand. Im Notfall kann sofort eine Notrufzentrale kontaktiert werden, ohne dass das Tätigen eines Telefonanrufs nötig wäre. Da das Meldegerät dauerhaft am Körper getragen wird, besteht keine Gefahr, es im Bedarfsfall nicht finden oder nicht schnell genug erreichen zu können.

Älteren Menschen wird es durch das Meldegerät möglich, im eigenen Haushalt zu leben und trotzdem nicht auf eine schnell verfügbare medizinische Hilfe verzichten zu müssen.

Neben den Notrufsystemen, die fest mit einer Zentrale verbunden sind, existieren auch andere Geräte. Diese kontaktieren nach einer Meldung in vorher festgelegter Reihenfolge bis zu zehn vorher festgelegte Telefonnummern. So wird sichergestellt, dass jederzeit Hilfe erreicht werden kann.

Für welches Gerät Sie sich entscheiden sollten, ist von Ihrer persönlichen Situation abhängig und kann mit einer Pflegekraft erörtert werden. In jedem Falle ermöglicht ein Hausnotrufsystem eine schnellstmögliche medizinische Versorgung im Notfall, die in den eigenen vier Wänden kaum anders gewährleistet werden kann.

Für wen ist ein solches Notrufsystem geeignet?

Prinzipiell eignet sich ein Notrufsystem für jeden älteren Menschen, der alleine lebt. Leben keine anderen Personen im Haushalt, die den Notruf betätigen könnten oder ist der Betroffene längere Zeit am Tag alleine, sollte über die Installation eines häuslichen Notrufsystems nachgedacht werden.

Besonders Menschen, die dazu neigen zu stürzen oder anderweitig unsicher sind, werden durch ein Notrufsystem ideal unterstützt. Auch chronisch kranke ältere Menschen profitieren enorm von diesem Gerät.

Da die Gefahr eines gesundheitlichen Notfalls mit zunehmendem Alter steigt, ist alleinstehenden älteren Menschen jedoch generell zur Installation eines häuslichen Notfallsystems zu raten, da sie so zu jeder Zeit ohne größeren Aufwand einen Notruf absetzen können.

Für Demenzkranke ist das System hingegen nicht geeignet, da sie meist nicht in der Lage sind, einen Notfall als solchen zu erkennen oder bei einem Notfall nicht wissen, dass der Notfallknopf gedrückt werden muss.

Wie wird das System installiert?

Um das System nutzen zu können, wird eine Teilnehmerstation benötigt, die mit dem Telefonanschluss und dem Stromnetz verbunden wird. Zusätzlich erhalten Sie einen Meldeknopf, den Sie permanent am Körper tragen. Die Installation wird vom Pflegeservice übernommen.

Haben Sie Fragen zum Hausnotrufsystem? Dann rufen Sie uns an unter 089 958 972 90 oder schreiben Sie eine Mail an info@aktiv-dahoam.de.

 

Bildquellennachweis: Sir_Oliver – fotolia.de

Altenpflege zu Hause: 3 Dinge, an die Sie denken müssen

Altenpflege zu Hause ist machbar und schaffbar, wenn man einen guten Plan hat und sich vorbereitet. Man kann intensive Pflegeaufgaben nicht leicht nehmen, aber man kann sich vieles leichter machen. Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, damit Sie wissen, was Sie bedenken müssen.

1. Zeit für die Altenpflege zu Hause

Ein wichtiger Teil der Altenpflege – egal ob zu Hause oder woanders – ist immer Zeit. Viele Menschen, die über Pflege nachdenken, haben wichtige Bedenken – an Ausrüstung, an neues Wissen, an Fähigkeiten, an körperliche Anstrengung oder Geld – und vergessen darüber manchmal die Zeit, die notwendig ist, um einen Menschen so zu pflegen, dass er sich wohl fühlt und nicht wie ein Mühsal. Die typischen Aufgaben bei der Pflege wie Hilfe beim Essen, Anziehen oder Waschen benötigen immer „ein paar Minuten“. Es ist aber sehr wichtig, sich an den meisten Tagen mehr als ein paar Minuten für einen Patienten oder Angehörigen zu nehmen.

Altenpflege zu Hause

Haben Sie Fragen zur Altenpflege zu Hause? Wir beraten Sie gern unter ✆ 089/ 958 972 90

Möchten Sie selbst zu Hause einen lieben Menschen pflegen, planen Sie die Zeit großzügig für sich und Ihren Angehörigen ein: Auch wenn man schnell in fünf Minuten Essen könnte, ist es schöner, entspannter und auf lange Sicht weniger anstrengend für alle, wenn man stattdessen fünfzehn Minuten einplant. Noch besser ist es, wenn man auch gemeinsam isst und beim Essen miteinander spricht. Das kostet etwas mehr Zeit, ist aber tatsächlich meist weniger anstrengend.

Wer einen Pflegedienst beauftragt muss wissen, dass die meisten Pflegeleistungen nach einer Tabelle abgerechnet werden. In dieser Tabelle ist festgelegt, wie lange es zum Beispiel dauern sollte, jemanden anzuziehen oder einen Verband zu wechseln. Wenn ein Pflegedienst unter viel Zeitdruck arbeitet, wird manchmal gehetzt und die Patienten werden nur fix „abgefertigt“. Dabei können wir nur raten: Sollten Sie dieses Problem bemerken, sprechen Sie es an. Wenn sich nichts ändert, wechseln Sie den Pflegedienst.

2. Ausrüstung für die Altenpflege zu Hause

Bei vielen Pflegeaufgaben werden eine besondere Ausrüstung und Materialien für die Pflege benötigt. Bei einem Diabetiker gehören dazu zum Beispiel die Utensilien zum Bestimmen der Blutzuckerwerte und für das Verabreichen von Insulin. Also:

  • einerseits das Messgerät
  • mit einer Nadel oder einem Piekser,
  • den Batterien
  • und Messstäbchen,
  • und andererseits die Insulinspritze,
  • zu der ebenfalls eine Nadel gehört und
  • das Insulin natürlich.
  • Außerdem manchmal Wattebäusche,
  • Alkohol
  • und Pflaster.

Nicht jeder, der gepflegt werden muss, ist Diabetiker, aber jeder hat seine eigenen Bedürfnisse und Pflegeansprüche. Und wenn es nur ein Paar Einmalhandschuhe sind, die bereit liegen sollten: Die richtige Ausrüstung zur Hand zu haben, erleichtert die Pflege enorm.

Deswegen gehört zur Altenpflege zu Hause auch die Planung, um immer das passende Material bereit zu haben. Ein Pflegedienst bringt viel Ausrüstung mit, aber andere sollten beim Patienten bereit liegen. Wenn Sie mit einem Pflegedienst die Pflege zu Hause planen, erkundigen Sie sich, was bereit liegen sollte. Wenn Sie die Pflege größtenteils selbst übernehmen wollen, planen Sie ein, wann Sie Nachschub kaufen müssen. Nicht alles ist in Apotheken immer vorrätig und Sie vermeiden Stress, wenn Sie beispielsweise Messstäbchen nachkaufen, obwohl das Paket noch für eine Woche reichen würde.

3. Wissen zur Altenpflege zu Hause

Natürlich gehört zur Altenpflege auch viel Wissen. Wer die Pflege zu Hause plant, kann darüber noch nicht alles wissen. Ärzte helfen natürlich bei der Orientierung, weil sie sagen können, was notwendig ist. Wie genau man diese Ratschläge und Notwendigkeiten in die Praxis umsetzt, muss jeder aber erst einmal selbst heraus finden.

Wenn Sie überlegen, einen Pflegedienst mit der Altenpflege zu Hause zu beauftragen oder Sie sich von einem Pflegedienst unterstützen lassen wollen, rufen Sie uns gerne an. Wir beraten Sie zum Zeitaufwand der Pflege zu Hause, zu der Ausrüstung, die Sie anschaffen müssen oder die wir mitbringen, und mit unserer Erfahrung. Wir machen Ihnen dann gerne auch ein Angebot, wie wir Sie unterstützen können.

 

Bildquellennachweis: Robert Kneschke – fotolia.com