Beiträge

Pflegehilfsmittel: trotz Pflegebedürftigkeit häuslich gut versorgt!

Von Pflegebedürftigkeit kann jeder Mensch betroffen sein. Mit einer häuslichen Pflege werden pflegebedürftige Menschen Versorgungsleistungen im häuslichen Umfeld zuteil.

Diese werden in den Bereichen Pflege, Betreuung und Hauswirtschaft erbracht und durch Pflegehilfsmittel unterstützt.

Benötigen Sie Beratung zum Thema Pflegehilfsmittel in der häuslichen Pflege?

Benötigen Sie Beratung zum Thema Pflegehilfsmittel in der häuslichen Pflege? Rufen Sie uns an unter ☎ 089 958 972 90 oder schreiben Sie uns eine Nachricht an ✉ info@aktiv-dahoam.de.

Es bestehen die Möglichkeiten, dass die häusliche Pflege und Betreuung von Pflegebedürftigen durch einen häuslichen Pflegedienst oder durch pflegende Angehörige erbracht werden.

Im Vergleich zu den Angehörigen kommen Mitarbeiter der häuslichen Pflege, je nach Pflegeplanung und Pflegebedarf, an mehreren Tagen in der Woche.

Manchmal besteht der Bedarf, dass täglich und mehrmals täglich der Pflegedienst zum Pflegebedürftigen in die Wohnung kommt. Der Dienst entlastet den Betroffenen sowie seine Angehörigen.

Pflegeheim muss nicht sein!

Sicherlich wissen Sie, dass ein Mensch aufgrund seines Gesundheitszustandes im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes pflegebedürftig werden kann. Dies bedeutet jedoch keinesfalls, dass derjenige in ein Pflegeheim umziehen muss.

Trotz der Einschränkungen und Beeinträchtigungen können Pflegebedürftige sehr gut und lange fachgerecht und sachgerecht in der eigenen Wohnung gepflegt, betreut und versorgt werden.

Die Pflegeversicherung stellt für die häusliche Pflege finanzielle Mittel zur Verfügung. Was Sie vielleicht noch nicht wussten, ist, dass jeder Pflegebedürftige zusätzlich einen Anspruch auf eine Versorgung mit Pflegehilfsmitteln hat.

Pflegehilfsmittel: Was ist das?

Pflegehilfsmittel sind Geräte und Ausstattungen, die eine Erleichterung der häuslichen Pflege gewährleisten. Zudem können sie zur Linderung von Beeinträchtigungen und Beschwerden beitragen.

So ist zum einen eine selbstständige Lebensführung und zum anderen eine Beteiligung am gesellschaftlichen Leben möglich.

Zu den erstattungsfähigen Verbrauchs-Pflegehilfsmitteln gehören beispielsweise:

  • Einmal-Schürzen und Einmal-Handschuhe
  • Einmal-Lätzchen
  • Betteinlagen für den Bettschutz
  • Mundschutz
  • Händedesinfektion.

Die Kosten für die Windelhosen bei Inkontinenz des Pflegebedürftigen trägt hingegen die Krankenkasse.

Zu den erstattungsfähigen technischen Pflegehilfsmitteln gehören beispielsweise:

  • Pflegebetten
  • Notrufsysteme
  • Lagerungshilfsmittel wie Keilkissen

Wer kommt für Pflegehilfsmittel auf?

Leider werden diese Hilfsmittel häufig von vielen Angehörigen selbst gekauft und bezahlt. Nicht selten gehören Rollatoren oder sogar teure Pflegebetten dazu.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Pflegehilfsmittel in der häuslichen Pflege?

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Pflegehilfsmittel in der häuslichen Pflege? Rufen Sie uns an unter ☎ 089 958 972 90 oder schreiben Sie uns eine Nachricht an ✉ info@aktiv-dahoam.de.

In der Regel werden die Kosten für die Verbrauchs-Pflegehilfsmittel und für die technischen Pflegehilfsmittel von den Pflegekassen übernommen.

Der Umfang der Versorgung mit Pflegehilfsmitteln ist ganz individuell vom Pflegegrad und somit von der Pflegebedürftigkeit des Einzelnen abhängig. Pflegehilfsmittel beantragen Sie bei der zuständigen Pflegekasse des Pflegebedürftigen.

Die Pflegehilfsmittel können Sie sich dann ganz einfach und unkompliziert von Ihrem Sanitätshaus oder Ihrer Apotheke des Vertrauens nach Hause liefern lassen. Diese rechnen dann mit der Pflegekasse des Pflegebedürftigen ab.

Es ist allerdings auch möglich, sich die Kosten im Nachgang erstatten zu lassen. Sie kaufen dann die Pflegehilfsmittel selber und reichen die entsprechenden Belege am Monatsende bei der Pflegekasse ein.

Nähere Angaben finden Sie im Hilfsmittelverzeichnis, in welchem all jene Hilfsmittel verzeichnet sind, für die die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten übernimmt. Dabei handelt es sich um rund 30.000 Artikel.

Fragen zu Pflegehilfsmitteln? Wir sind für Sie da!

Als häuslicher Pflegedienst beschäftigen wir qualifizierte Fachkräfte und Pflegehelfer, die sich durch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen den neuesten Stand der Pflegewissenschaft aneignen.

Dieses Personal kommt zu den Pflegebedürftigen und Patienten nach Hause und hilft fach- und sachkundig bei der täglichen Pflege, sozialen Betreuung und hauswirtschaftlichen Versorgung.

Somit können Pflegebedürftige und Patienten trotz einer längerfristigen oder nur vorübergehenden gesundheitlichen Einschränkung in ihrer eigenen Häuslichkeit und in ihrem eigenen sozialen Umfeld wohnen bleiben.

Wenn Sie als Pflegebedürftiger oder als Angehöriger weitergehende Fragen zur Pflegekasse oder ambulanten Pflege haben, stehen wir Ihnen als langjährig präsenter ambulanter Pflegedienst zu einer vertraulichen sowie unverbindlichen Beratung gerne zur Verfügung.

Rufen Sie uns an unter ✆ 089/ 958 972 90 oder schreiben Sie uns eine Mail an info@aktiv-dahoam.de.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Bildquellennachweise: Bild 1: Robert Kneschke, Bild 2: kamasigns – fotolia.com

Häusliche Betreuung: Vorteile für Pflegebedürftige und Angehörige

Jeder Mensch wird im Laufe der Jahre älter und eingeschränkter in seinen Tätigkeitsfeldern. Die häusliche Betreuung unterstützt pflegebedürftige Personen und ihre Angehörigen.

Alltägliche Aufgaben wie Waschen, Essen kochen und ans Telefon gehen werden zunehmend zu einer echten Herausforderung. Womöglich treten dazu noch Krankheiten, wie beispielsweise eine Demenz, oder körperliche Einschränkungen ein, die es erschweren, alleine zuhause zu sein.

Worum handelt es sich bei einer häuslichen Betreuung?

In dieser Phase des Lebens sollten Sie auf keinen Fall alleine gelassen werden. Die häusliche Betreuung ist in diesem Fall der beste Ansprechpartner für Sie als Betroffener oder für unterstützende Angehörige.

Kennen Sie eine pflegebedürftige Person, für die eine häusliche Betreuung infrage kommt?

Kennen Sie eine pflegebedürftige Person, für die eine häusliche Betreuung infrage kommt? Rufen Sie uns an unter ✆ 089/ 958 972 90.

Die häusliche Betreuung gewährleistet Ihnen kompetente und professionelle Hilfe bei der Erfüllung der alltäglichen Tätigkeiten und der körperlichen Pflege zuhause.

Für Menschen mit höherem Pflegegrad übernimmt in vielen Fällen die Krankenkasse die Pflegedienst Kosten für diese Art der Betreuung.

In erster Linie dient die häusliche Betreuung dazu, Angehörige zu entlasten und den Betroffenen das Leben zu Hause, in den eigenen vier Wänden, zu ermöglichen und zu erleichtern.

Was unterscheidet die häusliche Betreuung von der Pflege durch Angehörige oder in einer Einrichtung?

Die häusliche Betreuung ist eine sehr gute Alternative gegenüber der Unterbringung in einem Pflegeheim. Sie ermöglicht eine professionelle und gleichzeitig kompetente Betreuung der betroffenen Personen in der gewohnten Umgebung.

Dieser Fakt ermöglicht das Altwerden in Würde und im vertrauten Umfeld, wo die pflegebedürftige Person immer noch Herr der persönlichen vier Wände ist. In einer Einrichtung hingegen sieht sich die betroffene Person damit konfrontiert, aus ihrem vertrauten Umfeld herausgerissen zu werden und auf zahlreiche fremde Menschen zu treffen.

Sie fühlt sich womöglich nicht wohl in dieser neuen Situation und es besteht die Gefahr, dass der Mensch mit der Zeit sehr unglücklich mit dem Wohnzustand wird.

Viele ältere Menschen sehnen sich nach dem Gefühl des Zuhausseins, auch wenn sie nicht mehr allen anfallenden Aufgaben gerecht werden können. Deshalb bietet sich eine häuslichen Betreuung an, die die dafür benötigte Unterstützung im gewohnten Umfeld bietet.

Worin liegen die Vorteile der häuslichen Betreuung?

Hier haben wir ein paar der Vorteile für die häusliche Betreuung zusammengefasst:

  • Wohnen in den eigenen 4 Wänden
  • Familiäres Umfeld
  • Kompetente und professionelle Betreuung
  • Intensive Pflege
  • Individuelle Beratung und Betreuung
  • Feste Bezugspersonen

Diese Fakten treffen die Vorteile einer häuslichen Betreuung sehr gut. Gerade die intensivere, individuellere Pflege, die durch die Betreuung nur einer festen Bezugsperson gewährleistet wird, ist dabei hoch anzupreisen.

In Pflegeheimen haben die Betreuer oft nicht viel Zeit für die einzelnen Patienten, da Sie alle gleichzeitig beschäftigen und verpflegen müssen. Das ist bei der häuslichen Pflege komplett anders, weil sich hier feste Bezugspersonen auf eine Person konzentrieren können.

Was den meisten Betroffenen und auch den Familienangehörigen jedoch am besten gefällt, ist die Erhaltung des familiären Umfelds und die Möglichkeit zur direkten und unkomplizierten Beratung und Betreuung.

Wie kann mich ein ambulanter Pflegedienst bei der Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen unterstützen?

Die häusliche Betreuung kann angehörige Personen von Pflegebedürftigen in vielerlei Hinsicht unterstützen. Gerade Angehörige, welche beruflich oder im Alltag sehr eingespannt sind, können diese Hilfe sehr gut gebrauchen.

Der ambulante Pflegedienst übernimmt alltägliche Tätigkeiten wie Kochen, die Betreuung und Beschäftigung der pflegebedürftigen Person sowie das Waschen der Wäsche und das Aufräumen der Wohnung. Außerdem ist die betreuende Person auch Ansprechpartner für persönliche Belange der pflegebedürftigen Person.

Dies ermöglicht es den Angehörigen, auch nach dem Alltagsstress noch etwas Zeit für sich zu haben und die pflegebedürftige Person trotzdem im eigenen Haushalt behalten zu können.

Haben auch Sie eine pflegebedürftige Person in der Familie oder in Bekanntenkreis? Dann zögern Sie nicht länger und engagieren Sie eine professionelle und zuverlässige häusliche Betreuung. Rufen Sie uns an unter ✆ 089/ 958 972 90 oder schreiben Sie uns eine Mail an info@aktiv-dahoam.de.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

 

Bildquellennachweis: juefraphoto – fotolia.com.

Häusliche Pflege: So finden Sie einen guten Pflegedienst

Häusliche Pflege ist für viele Patienten die liebste Möglichkeit. Sie können in ihrer gewohnten Umgebung bleiben und müssen weder vorübergehend, noch dauerhaft in ein Heim oder Krankenhaus.

Die Organisation häuslicher Pflege ist aber oft eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Meistens wird die Pflege von Angehörigen organisiert, die sicher stellen möchten, dass Mutter, Vater, Bruder oder Schwester eine gute Versorgung bekommen.

Sie können vieles oft selbst übernehmen, aber für gewisse Bereiche Hilfe holen. Man kann auch die gesamte Pflege durch einen Pflegedienst übernehmen lassen.

Das ist zum Beispiel dann die beste Lösung, wenn Angehörige die Pflege selbst psychisch oder physisch nicht stemmen können, weit weg wohnen oder wegen anderer Verpflichtungen einfach keine Zeit haben. Denn gute Pflege nimmt viel Zeit in Anspruch und ist oft auch anstrengend.

Was gute Pflegekräfte für häusliche Pflege auszeichnet

Für gute Pflege ist die fachliche Kompetenz der Pflegekräfte wichtig. Nur mit dem nötigen „Know-How“ kann jemand gut versorgt werden. Ein guter Pflegedienst zeichnet sich durch regelmäßige Fortbildungen für die Mitarbeiter aus.

Wünschen Sie mehr Informationen zum Thema häusliche Pflege? Rufen Sie uns an unter <strong>089 958 972 90</strong>

Wünschen Sie mehr Informationen zum Thema häusliche Pflege? Rufen Sie uns an unter 089 958 972 90

Es gibt immer wieder neue Techniken oder Erkenntnisse.

Die Mitarbeiter sollten diese kennen und dazu lernen können oder alte Fähigkeiten auffrischen.

Eine Pflegekraft kann zum Beispiel lange nur für die Wundversorgung von Patienten zuständig gewesen sein.

Sie sollte dann vor einem Wechsel zur Betreuung von Patienten mit Demenz die Möglichkeit haben, spezifische Fähigkeiten aufzufrischen.

Diese Auffrischung ist für alle Fachkräfte wichtig.

Ein weiterer wichtiger Punkt für gute häusliche Pflege ist die emotionale Kompetenz der Mitarbeiter. Sie sollten sich einfühlen können und die Patienten nicht alle einheitlich behandeln. Pflegekräfte sollten auch auf die Persönlichkeit der Patienten eingehen. Es ist wichtig, dass sie genug Zeit für jeden einzelnen haben.

Was einen guten Pflegedienst auszeichnet

Häusliche Pflege benötigt viel Zeit und Kompetenz. Pflegekräfte können ihre Fähigkeiten besser einsetzen, wenn sie diese Zeit bekommen.

Ein guter Pflegedienst organisiert die Einsätze so, dass für jeden Patienten viel Zeit ist. Jeder Patient muss versorgt sein, wenn mal eine Pflegekraft Urlaub macht. Es muss deswegen ein gutes System mit Vertretungspersonen geben.

Patienten sollten feste Bezugspersonen haben. Der Pflegeteams sollte also in Teams arbeiten, die groß genug sind. Der Patient lernt zum Beispiel drei verschiedene Pflegekräfte kennen, die sich abwechselnd um ihn kümmern. Eine andere Pflegekraft aus dem Team übernimmt die Arbeit, wenn jemand im Urlaub ist.

Ein guter Pflegedienst ist telefonisch für Patienten erreichbar. Patienten können anrufen, wenn sie Fragen haben, zusätzliche Hilfe benötigen oder wenn etwas nicht gut geklappt hat. Angehörige können sich am Telefon informieren. Der Pflegedienst hilft auch, eine Rechnung zu verstehen.

Häusliche Pflege ist mit einem Pflegedienst einfacher

Ein guter Pflegedienst hilft bei der häuslichen Pflege. Die Mitarbeiter sind freundlich und kennen die typischen Schwierigkeiten. Sie unterstützen Patienten und Angehörige von Anfang an. Viele Patienten haben Angst, dass sich Fremde nicht gut um sie kümmern.

Die Mitarbeiter von einem Pflegedienst lernen ihre Patienten mit der Zeit kennen. Angehörige und Patienten müssen sich keine Sorgen mehr machen, wenn sie die Pflegekräfte länger kennen.

Angehörige können mit dem Pflegedienst absprechen, wer welche Aufgaben übernimmt. Viele Angehörige können selbst einige Aufgaben erledigen, aber können zum Beispiel nicht schwer tragen.

Wundversorgung ist ein Thema für Fachpersonen, weil es wichtig ist, dass ein Verband hygienisch gewechselt wird und richtig setzt. Ein Pflegedienst hilft bei all diesen Aufgaben der häuslichen Pflege.

Suchen Sie Hilfe bei der häuslichen Pflege? Sie können uns anrufen unter 089 958 972 90 und wir beraten Sie gerne zu allen Fragen. Sie können uns auch eine Email an info@aktiv-dahoam.de schreiben und kurz schildern, worum es geht.

 

Bildquellennachweis: Robert Kneschke – fotolia.com