Für pflegende Angehörige ist der ambulante Pflegedienst oft eine große Hilfe. Doch viele Menschen wissen nicht, wie hoch die Pflegedienst Kosten sind und wer diese Tragen muss. Der folgende Text liefert nützliche Tipps und Informationen zum Thema Pflegedienst Kosten und gibt Beispiele, welche Kosten durch den Pflegedienst entstehen. Doch zunächst wird erläutert, was genau ein ambulanter Pflegedienst ist.

Klicken Sie auf den Button und erstellen Sie eine unverbindliche Kosteneinschätzung mit dem Pflegedienst-Navigator.

Was genau ist ein ambulanter Pflegedienst?

Bei einem ambulanten Pflegedienst handelt es sich um ein Dienstleistungsunternehmen, das pflegebedürftige Menschen und die Angehörigen derer bei der häuslichen Pflege unterstützt. Damit der Pflegedienst aktiv wird, muss er zunächst beauftragt werden.

Zumeist werden feste Zeiten mit dem Pflegedienst vereinbart, zu denen er bei dem Pflegebedürftigen vorbeikommt, um diverse Tätigkeiten durchzuführen.

Wie oft er zum Einsatz kommt, wird in einem Pflegevertrag geregelt. So kann dies ein bis zweimal in der Woche, oder auch mehrmals täglich der Fall sein. Dies ist vor allem davon abhängig, wie stark der Patient pflegebedürftig ist.

Wie hoch sind die Pflegedienst Kosten und was hat das mit der Pflegestufe zu tun?

Haben Sie Fragen zum Thema Pflegedienst Kosten oder benötigen einen Pflegedienst? Rufen Sie an unter 089 / 958 972 90

Haben Sie Fragen zum Thema Pflegedienst Kosten oder benötigen einen Pflegedienst? Rufen Sie an unter 089 / 958 972 90

Die Preise der diversen Pflegedienste können je nach Bundesland sehr stark variieren.

Sie basieren auf den sogenannten Vergütungsvereinbarungen zwischen den jeweiligen Pflegekassen und den einzelnen Pflegediensten.

An diese vereinbarten Preise müssen sie sich auch halten und dürfen für die erbrachten Leistungen nicht zusätzliches Geld abrechnen.

Anders sieht es aus, wenn die Rechnung von dem Pflegebedürftigen komplett selber bezahlt werden muss. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn keine Pflegestufe vorliegt oder von dem Pflegedienst diverse Leistungen erbracht wurden, die nicht von der Pflegekasse bezahlt werden. In diesen Fällen muss dann ein privatrechtlicher Vertrag abgeschlossen und die Preise individuell besprochen werden.

Welche Leistungen übernehmen Pflegedienste?

Die verschiedenen Anbieter bieten unterschiedliche Leistungen an. Daher sollte, bevor ein Pflegedienst beauftragt wird, erfragt werden, ob alle benötigten Leistungen übernommen werden. Wenn bestimmte Leistungen nicht erbracht werden können und der jeweilige Pflegedienst dann einen Kooperationspartner beauftragt, muss es dies dem Pflegebedürftigen mitteilen.

Alle Leistungen, die angeboten und später durchgeführt werden, sind in den Vergütungsvereinbarungen vermerkt. Ist man sich nicht sicher, welche das sind, sollte bei der Pflegekasse nachgefragt werden.

Wer übernimmt die Kosten, die durch den Pflegedienst entstehen?

Wenn eine Pflegestufe, ab 2017 Pflegegrad genannt, vorliegt, übernimmt die Pflegeversicherung die durch den Pflegedienst entstehenden Kosten. Wenn diese jedoch höher als die Pflegesachleistungen sind, müssen sie von dem Pflegebedürftigen bezahlt werden. Sind sie hingegen niedriger, kann bei der Pflegekasse eine sogenannte Kombileistung beantragt werden.

Eine Beispielrechnung

Herr Müller ist pflegebedürftig und wurde in die Pflegestufe 2 eingestuft. Somit würden ihm monatlich 1.144 Euro für die ambulante Pflege zustehen. Alternativ könnte er auch ein Pflegegeld in Höhe von 458 Euro in Anspruch nehmen.

Familie Müller entscheidet sich nun, einen Pflegedienst zu beauftragen. Wenn dadurch dann eine Rechnungssumme von zum Beispiel 1.532 Euro entstände und die Pflegeversicherung 1.144 übernimmt, müsste Herr Müller dann noch 388 Euro selber bezahlen. Anders würde es aussehen, wenn er in einer anderen Pflegestufe eingestuft wäre. Würde er zum Beispiel an Demenz leiden, würde die Pflegeversicherung bis zu 1.298 Euro monatlich zahlen.

Wie werden die Kosten mit dem Pflegedienst abgerechnet?

In der Regel werden die Kosten, die durch den Pflegedienst entstanden sind, von der Pflegeversicherung mit der Pflegekasse abgerechnet. Alle Kostenpunkte, die über die vereinbarten Pflegesachleistungen hinausgehen, werden direkt mit dem Pflegebedürftigen verrechnet.

Wer muss die Kosten tragen, wenn keine Pflegestufe vorhanden ist?

Wenn keine Pflegestufe vorhanden ist und auch keine Verordnung des Hausarztes für einzelne Pflegeleistungen vorliegt, müssen die Kosten komplett von dem Pflegebedürftigen selber bezahlt werden.

Bildquellennachweis: Tatjana Balzer – fotolia.com